Württembergische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.

Beirat

Der Beirat der Württembergischen Schwesternschaft informiert und betreut unsere Mitglieder. Er vertritt ihre Anliegen durch die ständige Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle und dem Vorstand.

„Ich möchte gerne die Schwesternschaft unterstützen und aktiv an der Gestaltung einer zukunftsorientierten, modernen und auch in der heutigen Zeit noch attraktiven Schwesternschaft mitarbeiten, ohne dabei die Tradition aus den Augen zu verlieren.“

Ulrike Blank
medius Kliniken, medius Klinik Ostfildern-Ruit

 

„Die Württembergische Schwesternschaft vom Roten Kreuz vereinigt für mich Tradition und Moderne. Die Mitarbeit im Beirat bedeutet für mich Zukunft gestalten und Ansprechpartner für junge wie ältere Mitglieder zu sein.“

Antje Geyer
Klinikum Stuttgart, Olgahospital

„In der heutigen politischen Lage erachte ich es für noch wichtiger, der Pflege eine professionelle Stimme zu geben. Nur gemeinsam, durch die Schwesternschaft, haben wir die Möglichkeit, politisch fachspezifischen Einfluss zu nehmen. Ich möchte mich dafür engagieren, gerade in der aktuellen Legislaturperiode positive Veränderungen in der Pflege durchzusetzen.“

Corinna Hopp
Klinikum Stuttgart, Olgahospital

 

„Die Schwesternschaft ist mir sehr wichtig und die Arbeit im Schwesternbeirat hat mir viel Freude gemacht, deshalb möchte ich mich als Mitglied des
Schwesternbeirats weiterhin einbringen.“

Petra Knirsch
Karl-Olga-Krankenhaus

„Ein aktives Mitwirken ist mir wichtig, um die Umstände zu verbessern und nicht nur darüber zu reden. Ich freue mich schon sehr darauf, meine Kolleginnen im Schwesternbeirat zu vertreten.“

Friederike Lenhart
medius KLINIKEN, medius Klinik Nürtingen

 

„Da ich berufspolitisches Engagement in unserer heutigen Zeit als besonders wichtig empfinde, möchte ich mich aktiv in der Schwesternschaft als Beiratsmitglied einbringen. Besonders spannend finde ich es, vor Ort als Ansprechpartnerin sowie als Anlaufstelle bei Fragen unserer einzelnen Mitglieder die Schwesternschaft repräsentieren zu können.“

Andrea Mayer
Klinikverbund Südwest, Standort Sindelfingen

„Zukunftssinn beinhaltet die paradoxe Fähigkeit, nicht genau zu wissen, wie die Zukunft sein wird, das Chaos der Gegenwart nicht völlig zu verstehen, aber dennoch fest daran zu glauben, dass wir daran arbeiten können, so der amerikanische Publizist H.B. Gelatt. Mir ist die aktive Mitgestaltung wichtig, damit die Mitglieder der Schwesternschaft und der Pflegeberuf die ihnen zustehende Stellung in unserer Gesellschaft erfahren, um gestärkt und nachhaltig die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.“

Sylvia Schadt
Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital

„Ein zentrales Anliegen für mich ist die Weiterentwicklung einer professionellen Pflege. Auch viele andere Themen werden in Zukunft für die Pflege wichtig sein. Ich sehe im Schwesternbeirat die Möglichkeit, die Interessen der Mitglieder zu diesen Themen einzubringen und zu vertreten.“

Sarah Schicks-Sultanie
Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital

 

„Ich möchte die Schwesternschaft und ihre Mitglieder gerne weiter unterstützen.“

Felicitas Sonnenburg
Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital

„Die Mitarbeit im Schwesternbeirat bedeutet für mich eine Mittlerfunktion zwischen den Pflegenden vor Ort und der Schwesternschaft einzunehmen. In meiner langjährigen Tätigkeit der Aus- und Weiterbildung von Pflegefachkräften ist mir die Weiterentwicklung der professionellen Pflege immer wichtiger geworden. Dafür möchte ich mich einsetzen.“

Karin Rossmann
ALB FILS KLINIKEN, Klinik am Eichert

 

„Es ist mir ein Anliegen, die Interessen und Wünsche der Mitglieder an der Basis zu vertreten.“

Stefanie Schradi
Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital

„Auch in unruhigen Zeiten ist die Schwesternschaft eine verlässliche und starke Gemeinschaft. Als Beirätin möchte ich das gerne unseren Mitgliedern
vermitteln. Bei Fragen möchte ich unsere Mitglieder unterstützen und auch die weitere Entwicklung der Schwesternschaft begleiten.“

Waltraud Stehr
Krankenhaus vom Roten Kreuz/ Karl-Olga-Krankenhaus

„Eine Mitwirkung im Beirat wird zunehmend durch Veränderungen und berufspolitische Ereignisse in der Pflege geprägt. Daher sehe ich mich als eine Vermittlerin für Mitglieder der Württembergischen Schwesternschaft in einer starken Gemeinschaft, um zukunftsorientiert und innovativ mitzugestalten.“

Andrea Thomann
ALB FILS KLINIKEN, Schule für Pflegeberufe