Auslands- und Hilfseinsätze im DRK

Die Hilfe bei Katastrophen im In- und Ausland gehören zu den satzungsgemäßen Aufgaben der DRK-Schwesternschaften. Als Teil des Deutschen Roten Kreuzes stellen wir im Krisenfall fachkundiges Pflegepersonal – ganz gleich ob regional oder weltweit. Jedem Mitglied steht es frei sich als Auslandsdelegierte aufstellen zu lassen. Es gilt der Grundsatz der Freiwilligkeit.

Rotkreuzschwestern helfen im Auftrag und unter dem Schutz des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) und der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung (IFRC) in Kriegsgebieten, bei Naturkatastrophen und Epidemien – und unterstützen betroffene Menschen bei der medizinischen Versorgung. Die Einsätze erfordern eine hohe Belastbarkeit, Teamgeist und Selbstständigkeit. Innerhalb des Deutschen Roten Kreuzes ist der DRK-Bundesverband verantwortlich für die Koordination und die Durchführung von Hilfsprojekten im Ausland.

Voraussetzungen

Für Rotkreuzschwestern im Auslandseinsatz wird Berufspraxis und Erfahrung in der Versorgung von Patienten in verschiedenen Fachgebieten vorausgesetzt. Führungs- und pädagogische Qualitäten sind unabdingbar; darüber hinaus muss eine umfassende Ausbildung des Roten Kreuzes speziell für Auslandseinsätze absolviert werden.

Alle Bewerberinnen sollten sehr gute Englischkenntnisse nachweisen und zwischen 25 und 55 Jahre alt sein.